4. Fehlermeldungen

4.1. Was überprüft wird

Wie bereits in der Einleitung beschrieben, überprüft iG/Check sowohl die INTERLIS-Defintionsdatei als auch die INTERLIS-Transferdatei. Die Definitionsdatei wird auf syntaktische Korrektheit analysiert. Falls Fehler in der Definitionsdatei gefunden werden, wird der Prüfvorgang an dieser Stelle mit einer entsprechenden Fehlermeldung abgebrochen. Falls in der Definitionsdatei keine Fehler gefunden werden, wird als nächstes die Transferdatei analysiert. In der Transferdatei wird folgendes getestet:

  • Syntaktische Korrektheit der Transferdatei, d.h. sind die Schlüsselwörter TOPI, TABL, OBJE in der richtigen Reihenfolge angeordnet, gibt es unbekannte Schlüsselwörter etc.

  • Korrektheit der Modell-, Ebenen- und Tabellennamen.

  • Statische Wertebereiche, d.h. alle Objektattribute haben Wertebereiche gemäss Definitionsdatei (inkl. Koordinatenbereiche von Punkten, Linien und Flächen).

  • Dynamische Wertebereiche, d.h. Auflösung aller Referenzen (z.B. Referenz von Beziehungsattribut Gebaeudenummer.Objekt auf Tabelle BoFlaeche in Topic Bodenbedeckung).

  • Eindeutigkeit der Transferidentifikation pro Tabelle.

  • Eindeutigkeit der IDENT Attribute.

  • Korrektheit der Toplogie von AREA-Attributen (z.B. BoFlaeche.Geometrie im Topic Bodenbedeckung).

  • Korrektheit der Geometrie von SURFACE-Attributen (z.B. Flaechenelement.Geometrie im Topic Einzelobjekte).

4.2. Verhalten bei Fehlern

iG/Check prüft immer die ganze Transferdatei unabhängig wie viele oder welche Fehler gefunden werden. Bei syntaktischen Fehlern oder unbekannten Topic- bzw. Tabellennamen synchronisiert sich iG/Check auf das nächste korrekte Element.

4.3. Fehlermeldungen

Fehlermeldungen werden von iG/Check in englischer Sprache ausgegeben. Die meisten Fehlermeldungen von iG/Check beziehen sich auf eine Zeile in der Transferdatei. Die erste Zeile der Transferdatei hat die Nummer 1. In der Transferdatei ist es möglich, dass sich ein Objekt über mehrere Zeilen erstreckt. Falls sich die Fehlermeldung auf ein mehrzeiliges Objekt bezieht, wird die Zeilennummer der letzten Objektzeile des fehlerhaften Objekts ausgegeben. Im Anhang ist die Bedeutung der Topologiefehlermeldungen zusammen gestellt.